Die Projekte 2018

Auch in diesem Jahr unterstützt die Aktion Hilfe im Advent wieder viele sozi ale und gemeinnützige Projekte.

 

Hier finden Sie alle aktuellen Projekte:

 

 
 

 
LN-Lokalredaktion Lübeck

Das Projekt: 

Liebe Leserinnen und Leser,

mit der Aktion „Hilfe im Advent“ möchten die LN und die Sparkasse zu Lübeck dieses Jahr mit Ihnen gemeinsam die Vorwerker Diakonie unterstützen. Diesmal geht es um wichtige "Hilfen für psychisch kranke Kinder und Jugendliche".

Suizid ist die zweithäufigste Todesursache bei jungen Menschen. Die Zahlen von Kindern und Jugendlichen, die wegen Depressionen, Traumata oder Zwangsstörungen behandelt werden müssen, steigt stetig. In Lübeck in den letzten zehn Jahren um rund 30 Prozent. Allein in Lübeck werden stationär jährlich über 500 Patienten behandelt. Es vergeht kaum ein Tag, an dem kein Jugendlicher mit Blaulicht in die Notaufnahme kommt.

Dieser wachsenden Herausforderung begegnet die Vorwerker Diakonie, indem sie ihre Fachklinik (für Junges Leben "Jule") ab 2019 komplett neu baut. Entwickelt werden eine moderne Notaufnahme mit angeschlossener Akutstation, eine spezielle Station für Kinder ab sechs Jahren, Räume für Familientherapie und insgesamt bessere Rahmenbedingungen für die Behandlungen. Zwölf Millionen Euro werden dafür investiert und ein Teil davon muss über Darlehen und Spenden finanziert werden.

Wir bitten daher alle LN-Leser, helfen Sie mit Ihrer Spende, damit psychisch kranke Kinder und Jugendliche wieder Lebensmut finden.

Ihr Sven Wehde

Redaktionsleiter Lübeck

  


LN-Lokalredaktion im Herzogtum Lauenburg / Mölln
 

Das Projekt:

Liebe Leserinnen und Leser,

Wer schon einmal das Sterben eines Angehörigen oder eines lieben Freundes erlebt hat, weiß, wie schwer und kräftezehrend es ist, Abschied zu nehmen. In diesem Jahr wollen wir mit unserer Leser-Aktion "Hilfe im Advent" diejenigen unterstützen, die ehrenamtlich in Hospizvereinen das Wertvollste geben, was sie haben: Zeit und Anteilnahme. Helfen Sie gemeinsam mit unserem Kooperationspartner Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg, die Bedingnungen für die Ehrenamtler und ihre Klienten in der letzten Lebensphase zu verbessern.

Ihr Hanno Hannes

Lokalchef Lauenburgische Nachrichten

 
 


LN-Lokalredaktion für den Kreis Segeberg 

Das Projekt:

Liebe Leserinnen und Leser,

die Spendenaktion "Hilfe im Advent" der Lübecker Nachrichten in Kooperation mit der Sparkasse Südholstein kommt in diesem Jahr dem Hospizverein Segeberg zugute.

Sterben, Tod und Trauer - das sind Themen, die uns extrem fordern, nicht selten überfordern. Der Hospizverein Segeberg bietet seit nunmehr 25 Jahren Menschen in solch schwierigen Lebenssituationen Unterstützung an. Ehrenamtliche Helfer begleiten schwerkranke und sterbende Menschen, und sie kümmern sich um Angehörige. Sie hören zu, führen Gespräche, sind "einfach da" oder bieten eine ruhige Hand am Sterbebett. Ziel der Ehremamtlichen ist es, jedem Menschen eine den eigenen Bedürfnissen entsprechende letzte Lebenszeit und ein würdevolles Sterben zu ermöglichen. Darüber hinaus ist es dem Verein ein Anliegen, die häufig tabuisierten Themen Sterben, Tod und Trauer an die Öffentlichkeit zu bringen und Menschen dadurch Ängste zu nehmen.

Liebe Leserinnen und Leser, bitte unterstützen Sie diese wertvolle Arbeit des Hospizvereins und das Engagement der Ehrenamtlichen. Bitte spenden Sie für "Hilfe im Advent".

 

Ihr Holger Schwartz

Redaktionsleiter Bad Segeberg

 
 


LN-Lokalredaktion in Ostholstein


Das Projekt:

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die Feuerwehren in Ostholstein sind viel mehr als Retter in der Not. Die Frauen und Männer in den Wehren leisten auch im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit Großartiges. "Wir sehen uns als Partner und Freund der Jugendlichen", sagt Alexander Wengelewski. Für Jugendliche aus sozial schwächeren Familien seien die Wehren oft erste Anlaufstelle und Ratgeber bei Problemen, ergänzt der Kreisjugendfeuerwehrwart. Und so möchten die Lübecker Nachrichten in diesem Jahr mit der Aktion "Hilfe im Advent" die Kinder- und Jugendfeuerwehren mit ihren gut 800 Mitgliedern unterstützen. Anders als Kleidung und Ausstattung wird die eigentliche Jugendarbeit nicht von den Gemeinden finanziert. Es seien aber gerade die gemeinsamen Jugendfreizeiten oder Zeltlager in ganz Deutschland, mit denen Sozialkompetenz und Allgemeinbildung vermittelt würden, sagt Wengelewski. Mit Ihren Spenden, liebe Leserinnen und Leser, könnten dann alle Kinder daran teilhaben. Bitte helfen Sie uns bei der Unterstützung der Kinder- und Jugendwehren in Ostholstein.

Mit allen guten Wünschen für eine schöne Adventszeit,
Ihre Martina Janke-Hansen

Geschäftsführende Redakteurin/

Gesamtleitung Ostholstein

 
 


LN-Lokalredation Stormarn


Das Projekt:
 

Liebe Leserinnen und Leser,   

die Sparkasse Holstein und die Lübecker Nachrichten organisieren wieder die Leser-Aktion “Hilfe im Advent”. In diesem Jahr kommen die Spenden dem Hospiz-Förderverein “Lebensweg” zugute. Vor fünf Jahren gründete sich dieser Verein, um in Bad Oldesloe ein Hospiz zu errichten. Das Ziel: Es soll ein Ort entstehen, an dem der Mensch gemeinsam mit seinen Angehörigen, seinen Freunden und allen, die ihm nahe stehen, auf seinem letzten Lebensweg liebevoll und in Würde begleitet wird. Egal welchen Alters, welcher Herkunft oder Religion werden die Menschen Geborgenheit und Unterstützung erfahren. Kürzlich wurde der Grundstein für das bisher einzige Hospiz im Kreis Stormarn gelegt, Ende 2019 soll der Neubau am Bad Oldesloer Sandkamp bezugsfertig sein.

Meine Bitte, unterstützen Sie die haupt- und ehrenamtlichen Helfer von “Lebensweg”. Die Arbeit in einem Hospiz benötigt finanzielle Unterstützung für Aufgaben, die nicht von den Krankenversicherungen finanziert werden:  Lebenswegbegleiter lesen vor, fragen: “Worauf haben Sie Appetit” und kümmern sich um trauernde Angehörige, wenn ein geliebter Mensch gestorben ist. Helfen Sie mit, dieses vorbildliche Projekt in Stormarn zu unterstützen.

Herzlichen Dank

Ihr Olaf Bartsch

  

Redaktionsleiter Stormarn

 
 

 
LN-Lokalredaktion Mecklenburg

Das Projekt:
Liebe Leserinnen und Leser,

Alle Jahre wieder unterstützen die Lübecker Nachrichten und die Ostseee-Zeigung in Grevesmühlen   Projekte für einen guten Zweck in der Region. Mit Hilfe der Leser und vieler Spender wird die Redaktion der Lokalausgaben Grevesmühlen in diesem Jahr zwei Projekte in Angriff nehmen. So führen wir die finanzielle Hilfe für den Jugendbus des Vereins „Stadt ohne Watt“ in Grevesmühlen fort. Vereine, Schulen und Verbände können den Transporter unentgeltlich nutzen für ihre Fahrten, die Resonanz ist groß, der Bus regelmäßig an den Wochenende unterwegs. Eine tolle Aktion, die wir gern unterstützen.

Ebenso wie das ehrgeizige Projekt der Grevesmühlener Tafel. Der Verein, der seinen Sitz in der Wismarschen Straße in Grevesmühlen und Außenstellen in Schönberg und Klütz hat, braucht dringend einen Transporter mit Kühlmöglichkeiten. Der Vorstand hat bereits Kontakt mit einer Stiftung aufgenommen, die einen Teil der Kaufsumme übernimmt, dennoch braucht der Verein noch mehrere Tausend Euro Eigenmittel, um den Transporter zu erwerben. Und dabei wollen wir zusammen mit den Lesern der OZ helfen.

Ihr Michael Prochnow

Redaktionsleiter Mecklenburg